Informationen zu Feuerwerk

 

Kennzeichnungen für Feuerwerk

Für Käufer sind vor allem die CE-Kennzeichnung sowie das BAM-Zulassungszeichen wichtig, um sicher zu gehen, dass es sich um ein geprüftes und zertifiziertes Produkt handelt. Die Prüfnummern und Siegel stehen für die Qualität und Sicherheit der Feuerwerkskörper. Zu erkennen sind sie zum einen durch Aufdrucke der Produktbezeichnung sowie Name, Adresse und Telefonnummer des Produzenten oder des einführenden Unternehmens. Zum anderen durch die Kennzeichnung des Bruttogewichts der kleinsten Verpackungseinheit. Außerdem müssen sowohl das CE-Zeichen als auch die Registriernummer auf der Verpackung zu finden sein. Abgedruckt ist ebenfalls das entsprechende Zulassungskennzeichen der Bundesanstalt für Materialforschung- und prüfung. Zu guter Letzt ist bei Produkten der Feuerwerkskategorie 2 der verpflichtende Aufdruck „Abgaben an Personen unter 18 Jahren verboten“ zu beachten. Hinweise zu nötigen Sicherheitsabständen sowie Informationen zur Altersgrenze und der Nettoexplosivstoffmasse sind auf jedem geprüften Produkt ein Muss.

 

Unfälle mit Feuerwerk vermeiden

Doch nicht nur bei Kauf und Verkauf von Pyrotechnik ist Vorsicht geboten. Damit beim Zünden und Abbrennen der Raketen, Batterien und Feuerwerkböller die Gefahr vor Unfällen vermieden werden kann, müssen die Sicherheitsvorkehrungen gekannt und beachtet werden. Bevor es abends ans Abfeuern geht, sollte der Platz für das anstehende Feuerwerk bei Tageslicht festgelegt werden. Ein Balkon ist dabei ebenso ungeeignet wie Plätze in der Nähe von Stromleitungen oder Bäumen. Zudem darf ein Feuerwerk nicht zu nah an sensiblen Einrichtungen wie Kirchen, Altersheimen oder Krankenhäusern gezündet werden. Ebenso muss ein großer Abstand zu Firmengeländen, Tankstellen und Lagern eingehalten werden. Ganz auf ein Feuerwerk verzichten sollte man eventuell bei sehr starker Trockenheit oder wenn andere Umweltfaktoren nicht stimmen.
Vor dem Gebrauch von Pyrotechnik sollten Garagentore, offene Türen und Fenster geschlossen werden. Außerdem sollten Feuerlöscher oder Wassereimer in greifbarer Nähe bereitstehen. Zudem ist zu beachten, dass das Abbrennen eines Feuerwerks ausschließlich von nüchternen Personen durchgeführt wird, da die Reaktionszeit durch den Einfluss von Alkohol oder Drogen beeinträchtigt werden kann. Die Person, die für das Abbrennen verantwortlich ist, sollte enganliegende Kleidung aus Leder oder Baumwolle tragen. Ein Jeansstoff eignet sich ebenfalls gut. Weite Taschen, gekrempelte Ärmel oder Kapuzen sind beim Zünden zu vermeiden, damit sich der Feuerwerkskörper darin nicht verfangen kann. Auch bei dem Transport der einzelnen Produkte ist zu beachten, dass diese auf keinen in Rucksäcken, Jacken oder Hosentaschen getragen werden dürfen. Bei einer Explosion kann es zu lebensgefährlichen Verletzungen kommen.
Beim Zünden von Feuerwerkböllern muss ein Mindestabstand von acht Metern eingehalten werden. Für das Zünden von Raketen werden leere Flaschen empfohlen, die in einer Getränkekiste stecken. So können die Raketen ideal abgeschossen werden. Anders bei Bodenfeuerwerken. Wie der Name schon verrät, ist hier eine ebene und unbrennbare Fläche die beste Zünd-Voraussetzung. Ein ausreichender Abstand zu brennbaren Materialien sollte gewährleistet sein. Ganz gleich um welches Produkt es sich handelt, in der Nähe aller Feuerwerkskörper gilt ein absolutes Rauchverbot.